Sei im nächsten Website-CoWorking am 21. März dabei!

Sei im nächsten Website-CoWorking am 21. März dabei!

DSGVO-konforme-Alternativen-zu-Google-Analytics

3 DSGVO-konforme Alternativen zu Google Analytics für deine WordPress-Website

Willst du weg von Google Analytics? Oder hast du noch kein Analyse-Tool, weil dir die Einrichtung von Google Analytics auf deiner Website zu aufwendig oder risikoreich war? Dann wird dich dieser Beitrag interessieren.

Ich verrate dir meine 3 liebsten Alternativen zu Google Analytics und welche Tools besonders für Solo-Selbständige geeignet sind, weil sie schnell eingerichtet und einfach zu bedienen sind.

Inhalt

4 Gründe, warum du deine Website-Aufrufe analysieren solltest

1. Entwicklung sichtbar machen
Erst, wenn du weißt, wie viele Besucher*innen diesen Monat auf deiner Website waren, kannst du herausfinden, ob die Anzahl deiner Besucher*innen steigt oder sinkt. Deshalb ist meine Empfehlung, so schnell wie möglich, ein datenschutzkonformes(!) Analyse-Plugin zu installieren.

2. Besucher*innen kennenlernen
Mit Analyse-Tools kannst du mehr über deine Besucher*innen erfahren. Über welche Quelle kommen sie? Welche Seiten werden am häufigsten besucht? Wie lange bleiben sie? Welches Gerät und welchen Browser nutzen sie, um deine Website anzusehen? Wann verlassen sie deine Website wieder?

3. Optimierungspotenzial entdecken
Indem du regelmäßig schaust, an welcher Stelle viele Besucher*innen deine Website verlassen, kannst du versuchen, dem entgegenzuwirken.

4. Stärken erkennen
Deine Besucherzahlen verraten dir, welche Unterseiten und Blogbeiträge besonders oft besucht werden. Was ein Analysetool allerdings nicht kann, ist dir anzuzeigen, über welche Suchbegriffe Google-Nutzer*innen auf deine Website kommen. Dafür empfehle ich dir, zusätzlich zu einem Analyse-Tool die Google Search Console einzurichten.

Betreffend Datenschutz brauchst du dir bei der Google Search Console keine Gedanken machen, weil Google diese Daten über ihre Suchmaschine sammelt. Also noch bevor die Nutzer*innen auf deiner Website landen. Wenn du sie einrichtest, bekommst du die Daten in anonymisierter Form zur Verfügung gestellt.

3 Gründe, warum ich dir Google Analytics nicht empfehle

Du hast sicher schon oft von Google Analytics gehört. Es ist das meistgenutzte Tool, um den Traffic auf einer Website zu analysieren.

Aber bevor du es in deine Website einbaust, solltest du dir über die Nachteile bewusst werden und warum datenschutzfreundliches Tracking für dich als Solo-Selbständige die bessere Wahl ist:

  • Google Analytics sammelt eine Menge Daten über die Besucher*innen deiner Website. Diese Daten werden auf Servern in den USA gespeichert. Die Übertragung personenbezogener Daten in die USA gilt als problematisch, da die USA nicht als sicherer Drittstaat anerkannt sind und aktuell eine ausreichende rechtliche Grundlage für diese Datenübertragungen fehlt.
    (Stand: Juli 2024)

  • Als Website-Besitzerin hast du keine direkte Kontrolle über die gesammelten Daten. Zudem ist nicht vollständig transparent, welche Daten genau erhoben werden und wie diese genutzt werden.

  • Viele Website-Betreiber*innen, die Google Analytics nutzen, werten die gesammelten Daten nicht aus, weil es zu viele sind. Andere Plugins, wie Koko Analytics oder Independent Analytics, sammeln weniger Daten und machen damit die Auswertung einfacher.

Datenschutzfreundliches Besucher-Tracking

Anstatt personenbezogene Daten zu sammeln, werden anonymisierte Informationen verwendet. Das bedeutet, dass keine Namen, E-Mail-Adressen oder andere persönliche Details erfasst werden, die deine Besucher*innen identifizieren könnten.

Zum Schutz der Privatsphäre werden beispielsweise IP-Adressen anonymisiert, und es werden entweder gar keine Cookies verwendet oder nur solche mit minimalen Informationen, die keine Rückschlüsse auf einzelne Personen zulassen.

Datenschutzfreundliches Besucher-Tracking hilft dir dabei, rechtliche Anforderungen wie die DSGVO einzuhalten. Gleichzeitig zeigst du deinen Besucher*innen, dass dir ihre Privatsphäre wichtig ist.

3 DSGVO-konforme Alternativen zu Google Analytics

Es gibt mittlerweile viele Alternativen zu Google Analytics. Meine 3 liebsten sind:

  • Matomo
  • Independent Analytics
  • Koko Analytics

Unterschiede der Analyse-Tools

Koko
Analytics
Independent AnalyticsMatomoGoogle
Analytics
Installationselbst gehostetselbst gehostetselbst gehostet oder CloudCloud
Einrichtungs-aufwandsehr geringsehr geringmittelhoch
Datenschutz
DSGVO-konform, keine Drittanbieter-dienste

DSGVO-konform, keine Drittanbieter-dienste

DSGVO-konform, Daten bleiben auf eigenen Servern

Daten werden auf Google-Servern in den USA gespeichert
Cookieskann ohne Cookies betrieben werden, wenn konfiguriertsetzt keine Cookieskann ohne Cookies betrieben werden, wenn konfiguriertsetzt Cookies standardmäßig
Kostenkostenlose und kostenpflichtige Versionenkostenlose und kostenpflichtige Versionenkostenlose und kostenpflichtige Versionenkostenlos, kostenpflichtige Optionen
Bedienungsehr einfachsehr einfachkomplex, viele Funktionenkomplex, viele Funktionen
Funktioneneingeschränkte Basisfunktionen
(keine Sitzungsdauer, Absprungrate, …)
erweiterte Basisfunktionenumfangreich
(E-Commerce, Funnels, etc.)
sehr umfangreich (E-Commerce, Funnels, etc.)
Einfluss auf Ladezeitgeringgeringmoderat bis hoch, je nach Konfigurationmoderat bis hoch
Empfehlung fürSolo-SelbständigeSolo-Selbständige und kleine Unternehmenmittlere und große Unternehmenmittlere und große Unternehmen

Falls du dich dennoch für Google Analytics entscheidest, solltest du von deinen Website-Besucher*innen unbedingt eine ausdrückliche Einwilligung über einen Cookie-Banner einholen, die IP-Anonymisierungsfunktion aktivieren, einen Auftragsverarbeitungsvertrag mit Google abschließen und Google Analytics in deine Datenschutzerklärung aufnehmen.

Die nächsten Schritte:

Du kennst jetzt 3 datenschutzkonforme Tools, mit denen du deine Website-Aufrufe tracken kannst. Entscheide dich am besten direkt für eins davon und nimm dir in den nächsten Tagen eine Stunde Zeit, um es zu installieren und einzurichten.

Komm dazu gerne ins Website-CoWorking. Das findet einmal monatlich statt. Wenn du beim Einrichten Fragen hast, kannst du mir diese direkt stellen. Zu den nächsten Terminen.

Bist du schon zum nächsten
Website-CoWorking angemeldet?

Teile diesen Beitrag!

Suche

zum Newsletter anmelden

Teile diesen Beitrag!

Hi, ich bin Anita.

Webdesignerin & Websitetrainerin für Frauen, die Veränderung auf dieser Welt bewirken wollen. 

Wünscht du dir eine Website, die deine Besucher:innen schon beim ersten Klick erkennen lässt, wofür du stehst? Gleichzeitig willst du dich nicht abhängig machen, sondern jederzeit selbst Änderungen an deiner Website vornehmen können?

Auf meinem Blog dreht sich alles darum, wie du deine Website erstellst, bearbeitest und optimierst. Schreib mir gerne, wenn du dir einen Beitrag zu einem bestimmten Thema wünscht.

aktuelle Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Melde dich hier zum Website-CoWorking an!

Melde dich zum Website-CoWorking an!

0 € - nur deine E-Mail-Adresse

Du bist mit deiner Anmeldung zu nichts verpflichtet und kannst dich natürlich jederzeit wieder abmelden.

Website-Checkliste für eine gute & sichere Website für 0 €

Die Website-Checkliste ist dein Kompass auf dem Weg zu einer WordPress-Website, mit der du deinen Besucher*innen in Erinnerung bleibst.